Der „Dschungelcamp-Journalismus” der Massenmedien

Der „Dschungelcamp-Journalismus” der Massenmedien

Ein Journalist ist hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien beteiligt. Die Berufsbezeichnung Journalist ist rechtlich nicht geschützt und darf auch ohne entsprechende Ausbildung geführt werden.

 

Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es.

John Swinton, (1829 – 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

In der heutigen Zeit verbreiten Journalisten mehrheitlich nur noch die vorgefertigten Meinungen großer Nachrichtenagenturen welche die eingelangten Meldungen einer strengen politisch korrekten Zensur unterziehen. Sollte sich ein Journalist nicht an die vorgegebene Meinung dieser Agenturen halten landet er sehr schnell in der Kategorie „schwieriger Mensch” welches dann in weiterer Folge zu Betitelungen wie „Verschwörungstheoretiker”, „Rechter” usw. führen können. Der Grund warum man eher selten von mutigen Vertretern dieser Zunft hört und sieht ist das Medien schon bei der Einstellung auf die politische Ausrichtung ihrer Mitarbeiter achten. Es ist daher so gut wie unmöglich Medien zu finden welche die Tatsachen einer Meldung politisch neutral oder ohne Interessensdruck (Werbekunden des Mediums) aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, das jemand anderes nicht veröffentlicht haben möchte. Alles andere ist Public Relations.

George Orwell (1903-1950), englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist

Wenn man also seine täglichen Informationen über das Weltgeschehen aus nur einem Medium bezieht wird man mehr oder weniger von einseitiger politischer Propaganda zugemüllt. Jene Medien welche besonders von staatlicher Unterstützung abhängig sind, sollte man von Beginn an eher skeptisch gegenüber sein. Zum Beispiel werden derzeit vermehrt Meldungen verbreitet in denen es wieder mehr Wirtschaftswachstum geben soll aber in den Wirtschaftsteilen findet man dann unter “Diverses” das der Export zurück geht und es mehr Arbeitslose geben wird. Eine kritische Auseinandersetzung wie dies genau funktionieren soll wird Weitgehens vermieden.

Der einzige Bereich der wirklich sorgfältig und mit sehr viel journalistischer Vielfalt aufbereitet wird sind Verblödungsprogramme wie das aktuelle „Dschungelcamp”. Zumindest hier scheint man sich durch die Bahn einig zu sein, das zweifelhaft agierende  Z-Promis wichtiger sind als gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme.

Links zum Thema: