Die EU auf Eroberungsfeldzug im Osten

Die EU auf Eroberungsfeldzug im Osten

Wir erleben in den letzten Jahren eine gezielte Hetze gegen die russische Regierung und ganz besonders an Wladimir Putin. Das Bild, welches die westlichen Medien permanent verbreiten, zeigt einen Diktator der den ganzen Tag offensichtlich nichts anderes zu tun hat, als Homosexuelle zu verfolgen und demokratische Oppositionelle wegzusperren. Überhaupt könnte man denken, dass Russland ein Terrorstaat ist, der die ganze Welt bedroht. Ganz besonders möchte ich auch darauf hinweisen, dass derzeit auch die Wortwahl an Kriegsrhetorik erinnert. Kann man eine demokratisch gewählte Regierung wirklich ein Regime nennen, wenn die Mehrheit der Bevölkerung diese befürwortet? Kann man Gruppen, wie z.B. die “Band” Pussy Riot als oppositionelle Kritiker bezeichnen, wenn diese aus dem Ausland finanziert werden und es sich um Links-Extremisten handelt, welche im Übrigen noch nie eine Single veröffentlicht haben, sondern viel mehr durch diverse Abscheulichkeiten in der Öffentlichkeit auffielen? Sind neureiche Oligarchien, welche ihren Reichtum durch Betrug und Diebstahl beim Zusammenfall der UDSSR erbeuteten und jetzt auch noch mit westlicher Unterstützung (z. B. OTPOR) einen Regierungswechsel erzwingen wollen, wirklich jene Personen, die wir als demokratische Kritiker bezeichnen würden?

Jedem, der sich in den letzten Jahren auch nur teilweise mit Politik befasst hat, müssen Parallelen zu Libyen, Syrien usw. auffallen. Wie wir wissen, wurden diese und weitere Länder durch Mithilfe des Westens ins Chaos (Anarchie, Bürgerkrieg) gestürzt. Diese Entwicklungen kostete bereits hunderttausenden Menschen das Leben.

Da der Westen „unfähig“ war,ein ähnliches Chaos direkt in Russland anzuzetteln, hat man sich als Start desselben Szenarios die Ukraine ausgesucht. Auch dort schreckt man offensichtlich vor nichts zurück. Wo man im arabischen Raum mit Al-Kaida kooperierte, griff man in der Ukraine auf die Hilfe von Neonazis zurück. Man befreite die korrupte und rechtskräftig verurteilte Julija Tymoschenko aus dem Gefängnis und setze eine Übergangsregierung ein, welche aus Nazis und anderen Kleinparteien besteht, die keinen Rückhalt in der ukrainischen Bevölkerung haben. Die Menschenmassen, die man im TV aus der Berichterstattung sehen konnte, kamen nur deshalb zustande, weil  über NGOs Geld (woher dieses wohl kommen mag…) für die Teilnahme an diesen bezahlt wurde, ca. 25USD pro Kopf. Wenn man die Anzahl der Demonstrationsteilnehmer näher unter die Lupe nimmt, so kann von einem regelrechten Volksaufstand keine Rede sein. Die eigentliche Machtübernahme in Kiew gelang nur deshalb, weil der naive und korrupte Präsident Viktor Yanukovych dachte, dass sich die Vertreter der EU sowie die vom Westen finanzierte und organisierte Opposition an die Absprache für einen Waffenstillstand halten würde. Das Gegenteil war natürlich der Fall.

Briten, EU und Vertreter der Obama-Regierung wollen die Machtprobe mit Russland.

George Soros, US-amerikanischer Investor

Im Moment liegt der Fokus des Konfliktes im Osten der Ukraine, und da ganz besonders auf der Halbinsel Krim. An der Krim liegt einer der wichtigsten Militärstützpunkte der Russen, für den Russland über viele Jahrzehnte Verträge mit der Ukraine abgeschlossen hat, damit er es auch rechtlich abgesichert ist. Der russische Militärhafen Sewastopol ist älter (!) als die Vereinigten Staaten von Amerika selbst. Das derzeitige vom Westen eingesetzte Nazi-Regime in Kiew hingegen arbeitet daran,die russische Bevölkerung in dieser Region zu diskriminieren bzw. zu eliminieren.Da sich die russische Minderheit im Osten der Ukraine selbst als Russen betrachtet, wurde nach dem Eintreffen der ersten westlich finanzierten Schläger sofort ein Hilferuf an Putin gesandt, welcher natürlich auch gehört wurde und zum Eingreifen in der Form von militärischer Unterstützung führte. Russland setzt in weiterer Folge auf eine Abstimmung in der Ukraine.Das Volk soll also entscheiden, ob man Teil der Ukraine (mit jetziger nicht demokratisch gewählter Führung) bleiben möchte.

So wie unsere Vorfahren den Boden, auf dem wir heute leben, nicht vom Himmel geschenkt erhielten, sondern durch Lebenseinsatz erkämpfen mußten, so wird auch uns in Zukunft den Boden und damit das Leben für unser Volk keine völkische Gnade zuweisen, sondern nur die Gewalt eines siegreichen Schwertes.

Adolf Hitler (1889-1945), deutscher Politiker, Diktator

Wir haben hier also die Situation, dass Putin eine demokratische Abstimmung durchführen will und das westliche Regime aus Kiew lieber einen Eroberungsfeldzug durchziehen möchte. Genau diesen Aspekt muss man sich vor Augen führen, um nüchtern entscheiden zu können, welche „Strategie“ noch eher den Anschein von Demokratie hat.

Ich möchte klarstellen, dass ich Putin nicht für einen lupenreinen Demokraten halte und nicht für ihn meine Hand ins Feuer lege. Doch er wurde vom russischen Volk auf demokratischem Weg gewählt. Auch ist Putin nicht derjenige, der in anderen Ländern Regierungen durch finanzierte und gezielte Revolutionen stürzt, nur um diese Länder in späterer Folge um einige Rohstoffe zu erleichtern bzw. neue Märkte zu erschließen. Vielleicht muss man aber auch, um im Westen als Saubermann zu gelten, zuerst einen Friedensnobelpreis erhalten, wie Obama, der im Übrigen schon tausende Menschen mit Drohnen ermorden lies (Somalia, Pakistan, Jemen usw.) und mit Guantanamo auf Kuba ein Gefängnis betreibt, in dem Verdächtige jahrelang illegal festgehalten werden.

Links zum Thema: