Warum Sie sofort auf den Konsum von Massenmedien verzichten sollten!

Warum Sie sofort auf den Konsum von Massenmedien verzichten sollten!

Medienmanipulation ist eine Methode, um Menschen in eine gewünschte und geplante Denk- und Handlungsrichtung zu lenken. Die Inhaber der Medien betreiben Manipulation (auch Propaganda genannt) und schaffen über die von ihnen gesteuerten Politiker die gesetzlichen Rahmenbedingungen hierfür, die auch als Medienpolitik bezeichnet werden. Die Politik wiederum manipuliert die von ihr gesteuerten öffentlichen Medien in ihrem eigenen Interesse.

Medienrat

Die Mitglieder des Medienrates setzen sich aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen und Organisationen zusammen, zumeist vertreten durch entsprechende Funktionäre (z.B. der Gewerkschaften, Kirchen, Parteien, Minderheiten). Eigentlich sollte er  einen politisch gewollten Querschnitt der Bevölkerung abbilden allerdings wird die Mehrheit immer so besetzt das Wirtschaftsunternehmen als auch sozialistisch Vernetze Personen dominieren die Hauptberuflich vom System profitieren. Eine unabhängige Handlung der Personen ist daher nicht gegeben. Sie bestimmen auch wem und was man in den Medien zu hören und zu sehen bekommt. Es gibt als solche eine Quotenregelung für Frauen, Minderheiten und andere Lobbygruppen.

Der Vietnamkrieg begann mit einer Lüge. Auslöser war der angebliche Angriff der Nordvietnamesen auf eines unserer Kriegsschiffe, das in der Bucht von Tonking stationiert war. Doch den gab es nie. Es war eine Lüge. Es war reine Propaganda diesen furchtbaren Krieg anzufangen. Manchmal wiederholt sich die Geschichte.

Dustin Hoffmann, US-amerikanischer Schauspieler

Veröffentlichte Meinung

Der Ausdruck Veröffentlichte Meinung bezeichnet die in den Massenmedien vorherrschende oder dort vorgeblich vorherrschende Meinung zu maßgeblichen Themen. Diese Meinung kann sich unter Umständen deutlich von der vorherrschenden Meinung innerhalb einer Bevölkerung unterscheiden, je nachdem, wie sehr sich die Vertreter der Medien von diesem in ihren Interessen und Abhängigkeiten unterscheiden. Gleichzeitig kann aber die Veröffentlichte Meinung auch eine ihr zunächst völlig entgegengesetzte öffentliche bzw. ursprünglich vorhandene Meinung einer Bevölkerung allmählich beeinflussen oder durch eine konzertierte Propaganda in ihrem Sinne steuern. Dies kann durchaus so weit gehen, daß die öffentliche Meinung nach einer bestimmten Zeit eine ganz andere, ja entgegengesetzte, im extremen Fall sogar ihr völlig schädliche Ansicht vertritt, als vor Beginn der durch die Veröffentlichte Meinung betriebenen Propaganda. Die Vertreter der medial Veröffentlichten Meinung sind in erster Linie die Journalisten. Je mehr sich die Veröffentlichte Meinung grundsätzlich und wiederholt von der „öffentlichen Meinung“ unterscheidet, desto mehr ist dies ein Hinweis auf eine für sich existierende, vom Rest des Volkes abgeschottete Medien-Klasse bzw. Medienkaste. Man könnte in diesem Zusammenhang auch von einer gezielten Gehirnwäsche der Massen sprechen.

Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.

Joseph Goebbels (1897-1945), deutscher Politiker (NSDAP), Reichspropagandaleiter

Induktionslüge

Zur gegenwärtigen Arbeitsweise der Medien gehört der zunehmende Gebrauch der sogenannten „Induktionslüge“. Es heißt „Induktionslüge“, da der Journalist nicht direkt lügt, sondern seine Worte und Sätze so zusammensetzt, dass die Lüge im Kopf des Konsumenten entsteht, also quasi „induziert“ wird. Dies erfolgt z.B. durch das weglassen wichtiger Fakten oder einer Ausdrucksweise die mehrere Schlussfolgerungen zulässt.

Populismus-Keule

Die Parole von den angeblichen „Stammtisch-Parolen“ wird von den Systemmendien meist dann eingesetzt, wenn sie sich argumentativ nicht genügend behaupten können. Dass die Bürger, deren Ansichten als „Stammtisch-Parolen” diskreditiert werden, auch Recht haben könnten, leugnen die selbst ernannten Hütern des Diskurses. „Stammtisch-Parolen“ sind meist Äußerungen und Meinungen, die den Ansichten des kritischen und selbstdenkenten Bürgers entsprechen.

Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.

Bertrand Russell (1872-1970), britischer Philosoph, Mathematiker und Logiker

Political Correctness

Die Politische Korrektheit widmet der systematischen Indoktrination der beherrschten Bevölkerung und der Abschirmung der herrschenden Kreise gegen Kritik. Im Bereich der etablierten Medien (System-Medien) unterliegen die dort Beschäftigten allen Zwängen der Politischen Korrektheit und kontrollieren sich informell gegenseitig bei ihrer Einhaltung (organisiertes Denunziantentum). Auf diese Weise können Abweichungen von vornherein ausgeschlossen werden und auffällige Disziplinierungen unterbleiben. Der in den Redaktionen greifbare Konformitätsdruck erreicht von sich aus, dass eine ideologisch einheitliche Berichterstattung und Kommentierung erfolgt, ohne dass es (wie sonst in Diktaturen üblich) einer offiziell handelnden Zensurbehörde bedarf. Unabhängige Experten mit den „korrekten” Ideologien werden in den Berichterstattungen laufend herangezogen um den Konsumenten den Eindruck zu vermitteln das die Berichte (in denen wichtige objektive Informationen fehlen) den Tatsachen entsprechen.

Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll. Handelt es sich aber, wie bei der Propaganda für die Durchhaltung eines Krieges, darum, ein ganzes Volk in ihren Wirkungskreis zu ziehen, so kann die Vorsicht bei der Vermeidung zu hoher geistiger Voraussetzungen gar nicht groß genug sein.

Adolf Hitler (1889-1945), deutscher Politiker (NSDAP), Diktator

Schweigespirale

Die Theorie der Schweigespirale ist ein Teil der Theorie der öffentlichen Meinung, wie sie erstmals in den 1970er Jahren formuliert wurde. Die Theorie besagt, dass die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer Meinung zu bekennen, in den meisten Fällen vorrangig von der wahrgenommenen (vermeintlichen oder tatsächlichen) Mehrheitsmeinung abhängt. Dabei üben die Massenmedien, vor allem das Fernsehen erheblichen Einfluss auf die Botschaftsempfänger und damit auf die öffentliche Meinung aus. Wenn man sich also fragt warum in den Medien kaum jemand dem öffentlichen Meinungsdiktat widerspricht dürfte hier seine Antwort gefunden haben.

Propaganda ist die Kunst, anderen Menschen zu beweisen, dass sie unserer Meinung sind.

Sir Peter Ustinov (1921-2004), britischer Schauspieler und Künstler

Zensur im Internet

Da das Internet unbeschränkten Zugang zu allen möglichen Informationen bietet und im wesentlichen für alle frei zugänglich ist, wurde am 17. April 2009 ein Schritt in eine diktatorische Richtung gewagt, wobei umfassende Einschränkungen geplant waren. Auf Anregung von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hatten das Bundeskriminalamt und fünf große Internet-Anbieter sich vertraglich dazu verpflichtet, Internetseiten zu sperren.

Mit täglich aktualisierten Listen sollte das BKA vorgeben, auf welche Website der Zugriff verweigert werden soll. Spätestens im Herbst 2009 sollte dies geschehen sein. Bereits am 22. April 2009 hatte das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf dazu verabschiedet. Gegen solche Pläne gab und gibt es Widerstand, da befürchtet wird, dass es nicht – wie vorgegeben – um Kinderpornographie geht, sondern dies nur ein Vorwand für die Etablierung der Gesinnungsdiktatur diene.

Links zum Thema: